Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /homepages/0/d582641892/htdocs/colliewelt.de/cavalcanti.php:6) in /homepages/0/d582641892/htdocs/colliewelt.de/header.php on line 1

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /homepages/0/d582641892/htdocs/colliewelt.de/cavalcanti.php:6) in /homepages/0/d582641892/htdocs/colliewelt.de/header.php on line 1
Colliewelt.de alles über den Collie,Colliewelpen, Collie Züchter









Du bist nicht angemeldet                          zur Zeit sind 4 Benutzer online

Züchterinterview


Züchterinterview Cavalcanti Collies 2001

 

   

Wie kamen Sie ausgerechnet auf den Collie?
Schon während meiner Schulzeit interessierte mich die Rasse, da ich die Hunde einer Colliezüchterin immer ausführen durfte. Besonders der Charakter des Collies haben mich schon immer begeistert.Für mich stand damals schon fest, daß ich sobald wie möglich einen eigenen Collie besitzen wollte. Im Jahre 1970, nachdem ich zusammen mit meiner Frau Haus und Grundstück angeschafft hatte, kam unser erster Collie ins Haus. Es war ein tricolour Rüde mit dem Namen „Falk von der Elsing“. Dieser Collie stammte von der Züchterin deren Hunde ich früher ausgeführt habe. Später haben wir ihn dann auch einige male auf Ausstellungen gezeigt. Er war nicht besonders erfolgreich, aber für uns war er trotzdem der Schönste Wie enstand Ihr Zwingername?
Durch unseren ersten Collie und die Ausstellungen wurden wir vom Collievirus so gepackt, daß wir uns entschlossen diese Rasse zu züchten. Zu diesem Zeitpunkt las meine Frau gerade den Roman: „Der Graf von Monte Christo“, darin kommt auch ein Graf von Cavalcanti vor. Dieser Name gefiel uns so gut, daß wir ihn 1972 schützen ließen.

Erzählen Sie uns die Geschichte Ihrer Zucht.
Als wir eines Tages mit unserem Rüden zum HD-Röntgen in der Tierklinik waren, trafen wir dort zwei wunderschöne Colliehündinnen, Mutter und Tochter , wie wir erfuhren. Nach langen Verhandlungen und unter Einsatz meiner gesamten Überzeugungskraft gelang es mir die kleine Hündin zu kaufen. Sie hieß Angina vom Chemnitztal . Sie war eine darksable Hündin mit einem für die damalige Zeit wunderschönen Kopf und von sehr gutem Typ. Ihr Großvater war Riff of Rokeby. Auf diese Hündin bauten wir unsere Zucht auf. Alle unsere Hunde gehen auf diese Hündin zurück.
Als dann die Grenze fiel stand für uns fest, daß wir mit den Hunden die wir bis dahin hatten, international nicht mehr mithalten konnten. Uns war klar, wir brauchen neue Hunde, um damit unsere Linien zu verbessern. Wir hatten das selten große Glück noch vor der Wende drei Hunde zu importiern. Es waren aus der CSFR 2 Rüden, der zobel-weiße Lukeo Mamive und der bluemerle Nobody Mamive, beides Söhne von Akdeniz Right royal einem Sohn von Ch. Mr. Chips. Aus Östereich importierten wir die zobel-weiße Hündin Zelda Gold of Irish Home, die rein auf Pelido gezogen ist.. Nach der Wende kam der zobel-weiße Rüde Elliot de Castan (V: Akdeniz River Road M:Calamity Jane of Fallaver Castle) aus der Schweiz zu uns. Um fast alle englischen Spitzenlinien zur Verfügung zu haben, kauften wir aus demselben Zwinger noch die zobel-weiße Hündin Kiss de Castan, die mütterlicherseits auf Ch. Brilyn Supertramp zurückgeht. 1992 fuhren wir nach England und holten uns die bluemerle Hündin Tameila Blue Angel, um unserer Meinung nach die beste bluemerle Farbe zu bekommen.
 

Nobody Mamive
 

Zelda Gold of Irish Home
 

Condor von Cavalcanti
 
Queen von Cavalcanti

 

 
Lukeo Mamive

 

 
Charon von Cavalcanti

 

 


Angina vom Chemnitztal   Bojana von Cavakcanti Manina von Cavalcanti 


Mit Angels Kindern konnten wir große Erfolge verzeichnen. 1995 kauften wir den Rüden  Blueroyce Midnight Arrow, der sich dann als Spitzenvererber einen Namen machte.

 

Was waren Ihre größten Erfolge?
Ja da teilt sich unsere Geschichte in zwei Teile, einmal in die vor der Wende und einmal die Zeit danach. In der DDR Zeit gab es ja noch keine Championtitel. Die bekanntesten Cavalcantis zu dieser Zeit waren: Ayk, Bojana, Charon, Nadin, Dinna Nina, Manina, Marduk, Quendolin, Wenke, Wevvi, Dustin Isonoko, Condor, Cinderella und Kim. All diese Hunde wurden auf Ausstellungen mehrmals mit V1 bewertet. Der größte Erfolg zu dieser Zeit war, daß unser tricolour Rüde Condor von Cavalcanti  als bester Vererber ermittelt wurde.
Im zweiten, neueren Teil der Geschichte hatten wir folgende Erfolge:
Unser Schweizer Import Elliot de Castan errang den Titel Deutscher Jugendchampion und wurde Vize-Weltjugendsieger.
Unser Gismo Blue von Cavalcnti erreichte ebenfalls den Deutschen Jugendchampion, wurde 3x Rassebester, 1x sogar Best in Show, 3 CAC‘s, 1 CACIB und wurde Hessensieger.
A Kind Of Blue Magic von Cavalcanti errang ebenfalls den Titel deutscher Jugenchampion, 3x BOB, 1x CACIB
Handsome Blue von Cavalcanti erreichte 2 x CAC-J, 2x BOB, 1x Best in Show.
Blueroyce Midnight Arrow wurde Deutscher Champion (VDH) Deutscher Champion (Club) und Clubsieger 1998
Unsere Golden Game Orchid Blossom wurde Deutscher Jugenchampion, errang einmal BOB, und schon ein CAC.

Wie halten Sie Ihre Hunde?
Unsere Hunde leben fast ausschließlich im Zwinger Allerdings erhalten sie immer Ihren Auslauf, wobei sie sich  auf dem Grundstück und im Haus frei bewegen können, wenn das Wetter es gestattet.

Wie viele Hunde besitzen Sie zur Zeit?
Wir haben zur Zeit 10 Collies in allen Farbschlägen. Wobei unsere Vorliebe dem Blue-merle Collie gilt.

Erzählen Sie uns etwas über den Wurfakt und die Aufzucht der Welpen.
Unsere Hündinnen werfen alleim Haus, auch die Welpen bleiben solange im Haus bis sie laufen können. Dann kommen sie in den Auslauf im Zwinger. Wir versuchen die Hündin beim werfen zur Selbstständigkeit zu erziehen. Das heißt: Wir beobachten den Vorgang genau und greifen nur ein wenn es nötig ist. Wir haben die Erfahrung gemacht, daß wenn man der Hündin bei der Geburt zu sehr hilft, sie überfordert ist wenn sie mal allein gelassen wird.
Um zu schwache Welpen bemühen wir uns nicht, da wir der Meinung sind, daß ein Hund, den man künstlich am Leben erhält, sich im späteren Leben kaum behaupten kann. Man sollte der Natur  hier nicht ins Handwerk pfuschen.

Wo sehen Sie die Stärken Ihrer Linie und welche Fehler können Sie nicht tolerieren?
Wir glauben die Stärken in unserer Linie (wir haben nächstes Jahr 30-jähriges Zwingerjubiläum), daß wir sehr wenig Fehler haben wie z. B. Zahnfehler, Hodenfehler oder Rutenfehler. Unsere Hunde  sind auch recht gut in Gebäude und Gangwerk und auch der Typ und die Fellanlage ist unserer Meinung nach sehr schön.  Die größten Fehler sind für uns: Hodenfehler, Stehohren, starke Wesensmängel, Ringelruten,
Zahnstellungsfehler und das fehlen des lieblichen Collie-Ausdrucks.


Ch. Blueroyce Midnight Arrow

Gismo von Cavalcanti

Tameila Blue Angel



Love Potion von Cavalcanti

 
Handsome Blue von Cavalcanti

 
Golden Game Orchid Blossom


Kiss de Kastan

Nach welchen Kriterien wählen Sie einen Deckrüden aus?
In erster Linie schauen wir uns ganz genau an was der Rüde bisher vererbt hat, denn das ist doch das wichtigst, was nützt ein Championtitel, wenn der Rüde keine schöne Nachzucht bringt. Deshalb achten wir auch nicht auf Titel und uns interessiert auch nicht wo der Rüde auf Ausstellungen steht. Der Rüde muß den Typ verkörpern den wir uns für unsere Zucht wünschen.

Wie füttern Sie Ihre Hunde?
Unsere Collies bekommen fast ausschließlich ein hochwertiges Fertigfutter. Bei diesem Futter ist eine Zugabe von Vitaminen und Mineralien nicht nötig. Die Welpen erhalten das Welpenfutter von dergleichen Firma, daß wir dann noch mit Fleisch, Eiern und etwas Futterkalk mischen.
Wie sieht die Pflege der Hunde bei Ihnen aus?
Einmal pro Woche werden unsere Collies richtig kräftig und gründlich durchgebürstet.
Gehen wir mit einem Hund zur Ausstellung, dann bürsten wir ihn am Abend zuvor gründlich, schneiden die Haare an den Zehen, Läufen und Ohren, waschen die Weißpartien, wenn nötig. Auf der Ausstellung werden sie dann nochmals schön aufgebürstet
Welchen Leuten sind Sie besonders verbunden?
Ein  Dankeschön gilt den Züchtern, von denen wir die Hunde bekommen haben, die wir für unsere weitere Zucht benötigten. Das  sind Vera und Milan Matausu, Hermine Wolf aus Östereich und Frau Inge Schlaefli aus der Schweiz. Ein besonderes Dankeschön auch an Mrs. Angela Hodgson  aus England (Tameila Collies).
 Quelle Colliewelt September 2001